FAQ

Eure häufigsten Fragen

Hier findest du die häufigsten Fragen, die mich erreicht haben.
Wenn ich deine Fragen nicht beantworten konnte, schreibe mir gerne eine Nachricht und ich antworte dir schnellstmöglich 🙂

Ich habe nicht DAS Lieblingsbuch 😉

Es kommt hierbei immer auf das Alter, die Erfahrung und den Fokus an, der die Leseerfahrung prägt. Habe ich als Kind noch „Fünf Freunde“ geliebt, waren es später „Die Orks“ & Co. und wieder später die Bücher von Dan Brown und Ken Follett.

Bei Sachbüchern ist es noch schwieriger. Hierbei spielen persönliche Interessen und Ziele eine fundamentale Rolle, welche Bücher überhaupt ansprechend sind.

Im Bereich der Belletristik würde ich hier „ES“ von Stephen King, „Die Säulen der Erde“ von Ken Follett und die „Atlantis“-Trilogie von A. G. Riddle nennen. Die Schreibstile sind so unterschiedlich, dass ich eines davon nicht auswählen kann und möchte. Diese Bücher bilden aber in ihren jeweiligen Ansätzen der Geschichtenerzählung die Grundlage für Bücher, die ich nicht nur gerne lesen, sondern auch selber schreiben möchte 🙂

Bei Sachbüchern würde ich hier „Die Wissenschaft des Reichwerdens“ und „Die Faulbär-Strategie“ nennen, weil mich diese Bücher dazu gebracht haben, mich überhaupt mit Sachbüchern zu beschäftigen. Es gibt noch zahlreiche andere Bücher, die mir ein großes persönliches Wachstum beschert haben. Ohne diese beiden als gelungenen Start in die Welt von Mindset, Finanzen & Co. allerdings würde ich sie vielleicht nicht kennen.

Um Taxifahrer zu werden 😉

Im Ernst? Ich habe einen kaufmännischen Beruf gelernt. Ich wollte die Chance nutzen noch etwas anderes auszuprobieren. Geschichte nicht nur aus Interesse sondern auch, weil mir der Studiengang einen Rundumblick in vielen Bereichen ermöglichte: Historische Geschichte, Sozialwissenschaften, Wirtschaft, Psychologie, Ethik, Politik und weiteres.

Für mich war es die beste Entscheidung. Gar nicht mal nur vom fachlichen Know-How, sondern im Besonderen aufgrund der Selbstorganisation und Arbeitsweise. Als Historiker liest, schreibt und präsentiert man sehr viel. All das habe ich in meinem fünfjährigen Studium stark ausgebaut und eine Arbeitsweise und -struktur erarbeitet, die mich sehr schnell und effizient zu Ergebnissen führt. Diese dann zu präsentieren fällt mir nicht nur sehr leicht, sondern macht mir mittlerweile enorm viel Freude.

Schließlich möchte ich schon seit langem ein Buch schreiben. Dafür bietet die Historie natürlich enorm viele Ideen als Vorlagen für einen Roman – doch auch Sachbücher können hierauf besonders gut aufbauen. Die für mich optimalen Recherchemöglichkeiten, das wissenschaftliche Schreiben und das effiziente Lesen (Herausfiltern der wichtigen Informationen für den roten Faden meiner Arbeit) konnte ich dank des Studiums erlernen – und zahllose Ideen für Bücher finden 😉

Ich lese tagsüber ein Sachbuch (immer nur eines, nicht mehrere gleichzeitig) und abends einen Roman.

Im Monat lese ich 4-6 Sachbücher und 2 Romane. Dabei kommt es natürlich immer auf die Seitenanzahl, den Buchsatz, den Inhalt und schließlich auch die Schreibweise an, ob die Bücher mehr oder weniger Zeit benötigen. Mit 50-100 gelesenen Seiten am Tag kann ich aber grundsätzlich rechnen 🙂

Kurze Antwort: Ein hohes Maß an Selbstorganisation, Struktur und ganz besonders. Spaß am Lesen!

Meine Ansicht ist, dass man alles schafft, was für einen selbst Priorität hat. Für das was dich erfüllt, was deine Leidenschaft ist, findest du Zeit.

In meinem Falle ist es so, dass ich täglich um 5 Uhr aufstehe und die morgendliche Ruhe vor der Arbeit und dem Aufstehen der Kids nutze, um konzentriert zu lesen. Wenn ich am Tage noch Zeit finde – beispielsweise beim Warten auf einen Termin oder auch bei ruhigen Momenten zu Hause – setze ich mich oft an mein Buch.

Abends ist dann für 30-60 Minuten der Roman dran. Dafür läuft bei uns der Fernseher nur seltenst – ebenso die Playstation.

Alles also ein Frage der Priorität. Denn da es mir nutzt, mich zu entspannen und zu lernen, nutzt es auch meiner Frau (einen entspannteren Mann zu Hause zu haben) und meinen Kindern(das Wissen bereits ab jungen Jahren vermittelt zu bekommen) 🙂

Meinen Start in das Investieren hatte ich mit „Die Faulbär-Strategie“. Sich dann weiterbildend mit der Organisation meiner Finanzen mithilfe eines ausgeklügelten Kontensystems, Sparpotenzialen und Investmentmöglichkeiten gelang mir eine solide Finanzorganisation für meine gesamte Familie.

Würde ich jetzt starten, meine Finanzen zu organisieren, würde ich auf Young Money Guide zurückgreifen. In dem Buch werden neben Investmentmöglichkeiten auch die Organisation von Konten anschaulich dargestellt. Näheres findest du in meiner Rezension 🙂

Hier darf ich zwei Bücher nennen, die mich am meisten gelehrt haben – zwei Fragen zuvor gibt es noch ein drittes 😉

Das erste ist das bereits oft erwähnte „Die Wissenschaft des Reichwerdens“. Das Büchlein lehrte mich das richtige Mindset und Vertrauen in meine Ziele und Wünsche. Denke nach und werde reich, „The Secret“ und andere Bestseller bauen auf diesem Buch von Wallace D. Wattles auf. Der Stil mag altmodisch, der Inhalt teils esoterisch wirken – der Lehrgehalt aber ist grundlegend für eine positive Erfolgseinstellung und das richtige Mindset 🙂

Das zweite Buch, das mich nicht direkt am meisten prägte, aber meine lebenslange Einstellung auch theoretisch bestätigt hatte, ist Die 1%-Methode. Gewohnheitsbildung, Veränderung und Disziplin sind nicht erst seit dem Buch wesentliche Inhalte meines Lebens. Das Buch beschriebt die Methoden und Vorteile aber besonders treffend und spricht mir förmlich aus der Seele 😉

Meine Masterarbeit handelt von dem Vergleich mittelalterlicher und heutiger Piraterie, deren Definition und Vorgehen anhand des Beispiels zweier deutscher Kaufleute und hochgestellter Beamte des dänischen Königs bzw. im Hamburger Rat. Sie galten zudem als vorkolumbische Entdecker Amerikas – was sie allerdings nichts waren!

Das Thema der Piraterie hat mich schon vorher gefesselt. Das Buch, was mich dahingehend am meisten beeindruckt hat, gut geschrieben ist, anschaulich erklärt und auf eine hervorragende Weise das Thema näher bringt ist gleichzeitig meine Empfehlung im Bereich der Geschichte: „Das Mittelmeer. Eine Biografie“. Hier erklärt Abulafia den Wandel des Meeres und der Küstengebiete in einem Zeitraum von tausenden Jahren und bezieht sich auf die Rolle des Meeres als Schauplatz von Handel und Konflikten.

Hinsichtlich der Philosophie empfehle ich hier Prechts Bücher über die Philosophiegeschichte. Die Bücher sind nicht leicht zu lesen, weil die Ideen zahlreicher Philosophen hier recht bündig zusammengefasst werden. Die Erklärungen sind aber sehr gut und es liegen umfangreiche Literaturverzeichnisse vor, die weiterführende Lektüre leicht auffindbar machen.

So kann der Leser unabhängig verschiedener Schreibstile schnell herausfinden, welche Philosophen am ansprechendsten sind und sich in die weiterführende Literatur stürzen 🙂

Das wichtigste ist, sich bewusst zu werden, was deine Ziele und Träume sind. Welche Themen sprechen dich an? Worin erkennst du einen Mehrwert für dich? Was bringt dich deinen Zielen näher? Was musst du noch lernen, um deinem Ziel näher zu kommen?

Bist du dir dessen bewusst kannst du dich auf die Suche nach Büchern begeben. Wenn du schließlich ein Buch gefunden hast, das dich anspricht, schaue auch nach einem Literaturverzeichnis am Ende des Buches. Meist findest du hier spannende weiterführende Bücher aus diesem Bereich.

Mein Ziel ist es, dir einen umsetzbaren Mehrwert zu bieten, der dich viel Zeit sparen wird und dir ein enormes persönliches Wachstum gewährt!

Deshalb: JA, sehr gerne!

Schreib mir einfach eine Nachricht und wir besprechen alles weitere – deine Ziele und deinen Weg dorthin 🙂

Ich freue mich auf deine Nachricht!